Leitfaden - Wasserionisierer

Das Hauptkriterium ist natürlich die Leistung des Gerätes – also erzielter pH- und ORP-Wert.
Als „Visitenkarte“ eines Gerätes können wir in diesem Sinne Größe und Qualität der Elektrolyseplatten betrachten. Für eine zuverlässige, dauerhafte Elektrolyse-Leistung gilt im Allgemeinen: je härter das Wasser, desto größer die erforderliche Oberfläche der Platten.

Noch etwas zum Thema Wasserhärte: Je härter das Wasser, desto unvermeidlicher ist man mit dem Phänomen der Verkalkung konfrontiert. In den Herstellerländern stellt sich dieses Problem kaum; speziell für europäische Verhältnisse wurden verschiedene Selbstreinigungssysteme entwickelt. Fakt ist jedoch: Kein Gerät ist definitiv wartungsfrei! Beachten Sie dazu bitte unbedingt die Hinweise in der Gebrauchsanleitung!

Die Benutzerfreundlichkeit zeigt sich im Detail meist erst in der Praxis – und ist natürlich auch eine Frage der Vorliebe. So lobt z.B. der eine Hersteller die Bedienung über Sensoren, der andere über Drucktasten; beides ist nachvollziehbar.

Anschluss & Inbetriebnahme

Alle Geräte sind jedenfalls leicht anzuschließen – in 15 Minuten haben Sie Ihr Gerät selbst installiert!

Am einfachsten ist die Installation mittels Umlenkhahn: Das Wasser fließt entweder wie bisher aus dem Hahn ins Becken - oder  eben zum Gerät. Vorsicht – es darf kein heißes Wasser ins Gerät fließen! Eine sichere Prävention ist der Anschluss direkt an die Kaltwasserleitung; diese Variante empfiehlt sich vor allem an Standorten mit ständig wechselnden Nutzern (z.B. Seminarzentren o.ä.).
Eines unserer Geräte ist auch für den Untertisch-Einbau geeignet (Delphi).

Was zeigt das Display an?

- Basen- oder Säure-Stufe

Meist sind 4 Sufen basisch, 2 Stufen sauer und 1 Stufe neutral (d.h. nur gefiltert) vorwählbar; die Farbe des Display wechselt entsprechend, bei den sauren (nicht zu trinkenden) Stufen ertönt zusätzlich ein Warnton.

Bionlite-Produkte zeigen auch den pH- und ORP-Wert an - freilich nur als Richtwert: jedes Leitungswasser liefert ja andere Ergebnisse. Für eine genaue Messung  des pH-Wertes müssen Sie ein externes Messgerät hinzuziehen (beim Titanion SE Ultra und beim Platinion gratis dabei) - das Ergebnis können Sie dann, der jeweiligen Ionisierungsstufe entsprechend, am Display einstellen.

 

Dasselbe gilt übrigens auch für den

ORP-Wert

Dieser ist freilich noch aufwändiger zu messen.  Bei der Praxis des Trinkens spielen freilich geringe Abweichungen ohnehinkeine Rolle.

Wasserdurchfluss

Dieser sollte bei den meisten Geräten bei etwa 2 Litern pro Minute liegen (schnellerer Durchfluss mindert die Elektrolyse-Leistung). Praktisch ist die Steuerung über das Gerät selbst; über den Wasserhahn erfordert sie bei einem Einhebel-Mischer etwas Übung, leichter geht es über einen Drehknopf.

Filterwechsel

Alle von uns angebotenen Geräte sind mit einem hochwertigen, leicht zu wechselnden Filtersystem ausgestattet. Die Notwendigkeit eines Wechsels wird entweder bezogen auf die Durchflussmenge oder auf die Laufzeit angegeben. Wie häufig gewechselt werden muss, ist natürlich auf Dauer auch eine Kostenfrage. Beachten Sie dazu die Hinweise in der Gebrauchsanleitung.

Die Angaben auf dem Display werden bei manchen Geräten – etwa beim Leveluk SD 501 - durch eine entsprechende Sprachausgabe begleitet.“

Design

Unterschiedlich bewertet wird das Design - sowohl hinsichtlich Wichtigkeit als auch puncto Geschmack (worüber sich bekanntlich streiten lässt).

Preis

Interessant ist natürlich - last but not least - der Preis.

Durch unsere Erfahrungen und Untersuchungen verschiedenster Art in Zusammenarbeit mit unserem Wasserlabor kennen wir alle gängigen Geräte, die aktuell am Markt sind.
Ion-Wasser Österreich kann Ihnen somit dass optimale Gerät für Ihre Anforderungen und Bedürfnisse anbieten.